top of page

Hamb*urg
braucht keinen Genderstern.

Das Volksbegehren steht für eine klare, einfache und verständliche Sprache. Eine Sprache, die alle Menschen gleichberechtigt erfasst, egal ob weiblich, männlich oder non-binär. 

Die Gendersprache hingegen macht Texte komplizierter und länger. Gendern erschwert die Kommunikation. Gendern betont die Verschiedenheit der Geschlechter. Gendern verhindert keine Benachteiligung, sondern schafft neue Diskriminierungen. Gendern macht Deutsch zur Fremdsprache für alle Bürger. 

Zum Hören: Alles Wichtige in unter 10 Minuten

Am 11. April 2024 war Notar Dr. Jens Jeep, eine der Vertrauenspersonen der Volksinitiative, zu Gast im Podcast des Hamburger Abendblattes "Becker am Morgen". Hören Sie ab Minute 6:55 Antworten auf alle Fragen: Wo steht die Initiative? Worum geht es und worum nicht? Wie funktioniert die direkte Demokratie in Hamburg? Soll den Menschen verboten werden, wie sie privat reden? (Spoiler: Natürlich nicht!) 

image.png

Zum Sehen: Das Volksbegehren in 45 Sekunden

image.png

Am 10. April 2024 hat SAT 1 über die offizielle Beantragung des Volksbegehrens im Hamburger Rathaus berichtet. Dort wurde der Antrag unterzeichnet und dem Senat der Freien und Hansestadt übergeben.

 

Natürlich standen wir den Fragen des Fernsehteams auch Frage und Antwort. Erfahren Sie hier in aller Kürze, worum es der Initiative geht und wieso die einfachen generischen Begriffe natürlich längst alle Geschlechter erfassen und damit umfassend geschlechtergerecht sind. 

Wer wir sind, und was wir schon erreicht haben.

Wir sind Hamburger Bürger, die sich seit 2023 zur Volksinitiative „Schluss mit Gendersprache in Verwaltung und Bildung“ zusammengefunden haben. Wir sind keine Politiker. Wir arbeiten rein ehrenamtlich, aber mit einem hohen zeitlichen Einsatz. Wir sind jung und alt und irgendwo dazwischen, wir sind weiblich und männlich und irgendwo dazwischen. Aber darauf kommt es gar nicht an. 

 

Wir haben ganz unterschiedliche politische Ansichten. Einig sind wir uns jedoch in unserem Engagement für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung jeder Art, egal ob es um das Geschlecht, die sexuelle Ausrichtung, die Herkunft, das Lebensmodell oder die Meinung eines Menschen geht. 

 

Dies setzt voraus, dass sich Menschen miteinander verständigen können. Verständigung gelingt nur mit einer klaren, neutralen, leicht verständlichen Sprache. Eine Sprache, bei der es um die Inhalte geht, nicht um das Geschlecht der Menschen.  Gendern ist das Gegenteil dieser klaren Sprache.

 

Gendern betont die Unterschiede, indem es immer und immer wieder die Tatsache in den Vordergrund stellt, dass es unterschiedliche Geschlechter gibt. Als würde ein Fußballkommentator in jedem zweiten Satz betonen, dass der Ball rund sei. Damit spaltet das Gendern die Menschen, anstatt sie zusammenzuführen.

 

Die aktiven Genderbefürworter sind nur eine kleine, aber eine sehr meinungsstarke und überaus einflussreiche Minderheit. Sie treten mit hohem moralischen Druck auf, indem sie behaupten, nur sie seien "gendergerecht", obwohl das Gegenteil der Fall ist. Manche Menschen und Unternehmen gendern nur deshalb, um nicht als unsensibel oder gar ungerecht bezeichnet zu werden. 

 

Mit dem Volksbegehren und schließlich mit dem Volksentscheid wollen wir den vielen Menschen eine Stimme geben, die nicht passiv oder schon gar nicht aktiv zum Gendern gezwungen werden wollen. Es sind Menschen, die in einer künstlich veränderten Sprache keine Lösung für Probleme erkennen, sondern die Sprache als Hilfsmittel zur Kommunikation verstehen.

Hamburg gibt seinen Bürgern mit dem Volksabstimmungsgesetz die Möglichkeit, im Wege der direkten Demokratie das Gendern in Verwaltung und Bildung zu beenden. Dafür braucht es einen langen Atem. Mit Ihrer Hilfe haben wir ihn. 

Am 21. Juli 2023 konnten wir 16.457 Unterschriften an den Hamburger Senat übergeben. Damit war die Volksinitiative offiziell zustande gekommen. Dies ist die erste von zwei Stufen bis zum Volksentscheid, bei dem jeder Wahlberechtigte im Rahmen der Bundestagswahl 2025 für oder gegen das staatliche Gendern abstimmen kann.

Foto Antrag Volksbegehren.jpg

Eine Hürde gilt es davor zu nehmen: das Volksbegehren. Dieses wurde am 10. April 2024 offiziell im Hamburger Rathaus beantragt (siehe Foto)Nun benötigen wir die Unterschrift von mindestens 5 % der Wahlberechtigten in Hamburg. Wir wollen jedoch viel mehr Unterstützer mobilisieren, um deutlich zu machen: Die allermeisten Hamburger sind für Gleichberechtigung, sie stellen sich gegen Diskriminierung, aber sie wollen vom Staat keine Gendersprache hören oder lesen - weder in Behördenschreiben noch von den Lehrern in der Schule. 

Aus der Hamburger Politik werden uns viele Steine in den Weg gelegt: Die Bürgerschaft hat mit den Stimmen der Senatsparteien und der Linken dafür gesorgt, dass das Volksbegehren in die Hamburger Sommerferien fällt. Man hofft offenbar, dass nur wenige Hamburger zu Hause sind, wenn die Stimmen gesammelt werden.

 

Der Senat verhindert seit 16 Jahren, dass man ein Volksbegehren digital und online unterstützen kann, obwohl das Volksabstimmungsgesetz dies vorsieht. 

 

Doch mit Ihrer Hilfe werden wir trotzdem erfolgreich sein, vor allem dank der bequemen Briefeintragung, die genau so funktioniert wie die bekannte und viel genutzte Briefwahl. 

 

Seien Sie dabei und unterstützen Sie uns. Stellen Sie gleich hier den Antrag auf Briefeintragung. Online und in weniger als 60 Sekunden. Sie erhalten dann rechtzeitig im Juli vom Landeswahlleiter die offiziellen Briefunterlagen zugeschickt.

Ganz wichtig ist aber dies: Berichten Sie Ihren Freunden, Bekannten, Familienmitgliedern und allen anderen davon, denen es geht wie uns. Und die mögen es Ihnen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis gleich tun. So wird das Volksbegehren ein großer Erfolg und ein deutliches Signal, dass nach Hessen und Bayern auch in Hamburg Schluss sein muss mit dem staatlichen Gendern in Verwaltung und Bildung.

In den Medien

Pressemitteilung

10.03.2024

Demokratie ja, aber bitte ohne Bürger:
SPD, Grüne und Linke lehnen Fristverlängerung ab.

Volksbegehren gegen das Gendern fällt nun in die Sommerferien.

Die rot-grüne Mehrheit in der Hamburgischen Bürgerschaft hat mit Unterstützung der Linken eine Verlängerung der Beratung über das Gendern in Bildung

Pressemitteilung

16.11.2023

Gendern macht Deutsch zur Fremdsprache für alle.

 

Volksinitiative plädiert vor der Bürgerschaft dafür, Benachteiligungen durch Taten zu verhindern, statt Menschen durch Gendern zu diskriminieren.

 

Pressemitteilung
14.10.2023

Senat blockiert Online-Eintragung bei Volksbegehren

 

Die erfolgreiche Volksinitiative gegen das Gendern in Hamburger Schulen,

Universitäten und Behörden zeigt sich überrascht von der Ankündigung des Senats, die seit 16 Jahren im Volksabstimmungsgesetz vorgesehene Möglichkeit der ... 

bottom of page